Antisemitismus, verschränkte Diskriminierung und Gegenwehr in Berlin

Präsentation und Diskussion der qualitativen Ergebnisse des Berlin Monitors

Ort

Online

Veranstalter
Berliner Landeszentrale für politische Bildung

Termine
Di, 25.08.2020, 15:00 Uhr - 20:00 Uhr

Berlin ist Lebensmittelpunkt einer bundesweit betrachtet relativ großen jüdischen Community, die so heterogen ist, wie die Bevölkerung dieser lebendigen Stadt insgesamt. Die jüdischen Berliner*innen sind aktiver Teil des kulturellen Lebens und der demokratischen Zivilgesellschaft. Zugleich sind sie eine Minderheit in der Stadt, in deren Alltag sich Antisemitismus in unterschiedlichsten Formen niederschlägt.
2019 fand die Erhebung des ersten „Berlin Monitors“ statt, durchgeführt von der Universität Leipzig und der Hochschule Magdeburg-Stendal. Mit diesem soll eine repräsentative Bevölkerungsumfrage zu politischer Kultur und Partizipation, gruppenbezogenen Vorurteilen und Diskriminierungserfahrungen der Berlinerinnen und Berliner vorgelegt werden. Bei dem ersten Berlin Monitor wurde ein besonderes Augenmerk auf die Erscheinungsformen und Verbreitung von Antisemitismus gelegt. Bei der qualitativen Erhebung wurden Expert*innen-Interviews durchgeführt, deren Auswertung mit der Veranstaltung präsentiert und zur Diskussion gestellt werden sollen.

Über folgendes Formular könnt ihr euch anmelden und weitere Informationen zu der Veranstaltung findet ihr hier.

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2020