Präventionsprojekte

Bitte filtern Sie Ihre Anfrage (rechts) nach Zielgruppen, angebotenen Formaten und den Arbeitsfeldern, für welche Sie Ansprechpartner*innen und Projekte suchen:

 
  • 360° - Gefährdungen der freiheitlich-demokratischen Gesellschaft / Antisemitische und israelfeindliche Argumentationsmuster in der extremen Rechten

    Das Projekt ist eine interaktive und multimediale Präsentation zum Thema Antisemitismus in der extremen Rechten, die von unseren ReferentInnen gehalten und je nach Umfang mit Kleingruppenarbeit ergänzt werden kann. Der modulare Aufbau erlaubt eine zielgruppengerechte Anpassung von Länge und Inhalt des Seminars. Es entstehen keine Kosten für Honorar etc., es muss lediglich ein Raum zur Verfügung gestellt werden.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Antisemitismus, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge

    WerteInitiative - jüdisch-deutsche Positionen e.V.
    Postfach 640240
    10048  Berlin

    benjamin.soechtig@werteinitiative.de
    https://werteinitiative.de/aktivitaeten-blog/rex-as/

  • ACT gegen Gewalt

    ACT gegen Gewalt

    ACT gegen Gewalt ist ein Bildungsprojekt des Kompetenzzentrums für Prävention und Empowerment. Das Projekt bietet kostenlose Workshops, Fortbildungen und weitere Veranstaltungsformate zum Themenkomplex Antisemitismus für Berliner Fachkräfte aus dem Bildungswesen an und reagiert auf Anfragen mit individuell zugeschnittenen Angeboten in digitalen und analogen Bildungssettings.

    Arbeitsfelder: Antisemitismus, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge, Prozessbegleitung / Coaching, Fortbildungen

    Kompetenzzentrum für Prävention und Empowerment

     

    030 513 039 88
    klammt@zwst-kompetenzzentrum.de
    https://zwst-kompetenzzentrum.de/act-gegen-gewalt/

  • Argumentations- und Handlungstraining gegen Rechts

    Argumentations- und Handlungstraining gegen Rechts

    Im Argumentations- und Handlungstraining des Netzwerks für Demokratie und Courage werden Kompetenzen für die Auseinandersetzung mit menschenverachtenden Einstellungen trainiert. Trainiert wird die Fähigkeit, diese Einstellungen zu erkennen und argumentativ zu widerlegen.

    Teilnehmer*innen des Argumentations- und Handlungstrainings erarbeiten sich inhaltliche Grundlagen zu menschenverachtender Ideologie. Hierbei stehen die Themenfelder im Fokus, für welche die jeweilige Gruppe das meiste Interesse oder den größten Bedarf sieht. Die Teilnehmer*innen lernen Techniken kennen, um wirksam und überzeugend gegen diskriminierende Aussagen zu argumentieren. Dabei wird der eigene humanistische Standpunkt gefestigt. Das „wacklige Gefühl“ in den Beinen, der Eindruck, den „richtigen Moment“ zum Eingreifen verpasst zu haben oder die Scheu, dem Gegenüber das Wort abzuschneiden – für derartige Situationen wird in nachgestellten Praxisbeispielen das konsequente Auftreten ausprobiert.

    Alle Teile der Fortbildung arbeiten mit den Fragen der Teilnehmer*innen. Bekannte Fallstricke wie Endlosdiskussionen oder das Unvermögen, Umstehende mit einzubeziehen, werden behandelt. Unterschiedliche Zielgruppen werden thematisiert und die Stärken und Ängste der einzelnen Teilnehmer*innen, sodass am Ende jede*r mit individuellen Strategien nach Hause geht, die der Diskriminierung den Wind aus den Segeln nehmen.


    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Rassismus, Antisemitismus, Muslimfeindlichkeit, Rassismus gegen Sinti & Roma, Genderbezogene Vorurteile & Gewalt, Homo- & Transfeindlichkeit, Hass im Netz, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge, Fortbildungen, Online-Angebote

    Netzwerk für Demokratie und Courage
    Kapweg 4
    13405 Berlin

    030 - 212 40 312
    bbr@netzwerk-courage.de
    https://www.netzwerk-courage.de

  • Aus Deiner Sicht! Evangelische Erinnerungskultur diversitätsbewusst gestalten

    Aus Deiner Sicht! Evangelische Erinnerungskultur diversitätsbewusst gestalten

    Das Projekt „Aus Deiner Sicht“ entwickelt die evangelische Erinnerungskultur diversitätsbewusst weiter. Perspektiven aus der Vielfaltsgesellschaft werden dazu eingebunden. Wir bieten Workshops für Multiplikator*innen, die sich im gesellschaftspolitischen Kontext engagieren möchten. Gemeinsam schaffen wir neue Zugänge auch durch "Peers", um die Erinnerungsarbeit diskriminierungsfrei zu gestalten.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Antisemitismus, Rassismus, Antimuslimischer Rassismus, Rassismus gegen Sinti & Roma, Genderbezogene Vorurteile & Gewalt, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Tagungen / Vorträge, Projekttage/-wochen, Fortbildungen, Job-Shadowing / Train the Trainer

    Martin-Niemöller-Haus Berlin-Dahlem e.V.
    Pacelliallee 61
    14195  Berlin

    (030) 2332 783-10
    constanze.thielen@mnh-dahlem.de
    https://www.niemoeller-haus-berlin.de/

  • Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung

    Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung

    OFEK e.V. ist eine Beratungsstelle bei antisemitischer Gewalt und Diskriminierung mit Sitz in Berlin und bundesweiter Ausrichtung. OFEK bietet Beratung und Begleitung im Zuge antisemitischer Übergriffe und Vorfälle in den Sprachen Deutsch, Englisch, Hebräisch und Russisch an. Alle Beratungsanfragen werden vertraulich behandelt und sind auf Wunsch anonym.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Antisemitismus, Hass im Netz, Verschwörungserzählungen

    Formate: Prozessbegleitung / Coaching, persönl. (Opfer-)Beratung

    OFEK e.V.

     

    (+49) (0)30 610 80 458
    kontakt@ofek-beratung.de
    https://ofek-beratung.de/

  • bildmachen - Prävention und politische Bildung gegen religiös-extremistische Ansprachen in den sozialen Medien

    bildmachen - Prävention und politische Bildung gegen religiös-extremistische Ansprachen in den sozialen Medien

    Die „bildmachen“-Workshops fördern die kritische Medienkompetenz von Jugendlichen im Umgang mit extremistischen Ansprachen. Dabei werden alternative Zugänge und Perspektiven zu lebensweltbezogenen Fragen aufgezeigt, die in islamistischen Medien instrumentalisiert werden. In den Workshops entwickeln die Jugendlichen eigene Medienprodukte und reflektieren dabei eigene Haltungen und Perspektiven.

    Arbeitsfelder: Rassismus, Antimuslimischer Rassismus, Islamismus/Salafismus, Genderbezogene Vorurteile und Gewalt, Hass im Netz, Verschwörungserzählungen

    Formate: Workshops, Projekttage/-wochen, Fortbildungen

    ufuq.de
    Dudenstraße 6
    10965  Berlin

    030 / 98 34 10 51
    maryam.kirchmann@ufuq.de
    https://www.ufuq.de/fachstelle-in-berlin-praxisformat-bildmachen-workshops/

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

nfdmkrt-vlflt-rspktd

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2021