Dialogtisch: Antisemitismus & Schule

Am 9. November jährt sich die so genannte „Reichspogromnacht“. Ein Moment, um zurück zu schauen und dem Holocaust und der Opfer des Antisemitismus in Deutschland zu gedenken.

Ort

Karl-Heinrich-Ulrichs-Str. 11, 10787 Berlin-Schöneberg

Veranstalter
Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Termine
Mo, 11.11.2019, 16:00 Uhr - 18:00 Uhr

Antisemitismus ist zuerst ein Angriff auf jüdisches Leben, aber stets auch ein Angriff auf unsere Demokratie. Dabei tritt Antisemitismus nicht nur als körperliche Gewalt in Erscheinung: Auch das Mobbing jüdischer Schülerinnen und Schüler, Hate Speech im Netz, verschwörungsideologische Welterklärungen, Drohungen auf offener Straße und vermeintliche Kritik an Israel sind Formen des Antisemitismus.

Eingeladen wird zu einer Gesprächs- und Austauschrunde, um über die Erscheinungsformen des Antisemitismus in der Gesellschaft im heutigen Deutschland und vor allem in Schule zu diskutieren. Zudem stellt das Anne Frank Zentrum Bildungsmaterialien für den Umgang mit Antisemitismus in Schulen, inkl. Grundschulen, vor.

Die Teilnahme ist kostenfrei aber begrenzt, um eine Anmeldung per Mail wird gebeten.

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

info@demokratie-vielfalt-respekt.de

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2017