Präventionsprojekte

Bitte filtern Sie Ihre Anfrage (rechts) nach Zielgruppen, angebotenen Formaten und den Arbeitsfeldern, für welche Sie Ansprechpartner*innen und Projekte suchen:

 
  • #freireden? #mitreden. #gegenreden!

    #freireden? #mitreden. #gegenreden!

    Mit dem Modellprojekt „#freireden? #mitreden. #gegenreden!“ will die Deutsche Gesellschaft e. V. Jugendliche für einen sensibilisierten und verantwortungsbewussten Umgang mit den digitalen Kommunikationsmöglichkeiten motivieren und befähigen. Die Schwerpunkte des Modellprojekts liegen in der Vermittlung von Medienkompetenz, in der gemeinsamen Entwicklung und Verstetigung von Ansätzen und Lösungsmöglichkeiten für eine aktive Prävention von und Intervention gegen Hasskommentare(n) und Radikalisierung im Netz sowie in der nachhaltigen Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements.

    Arbeitsfelder: Rassismus, Hass im Netz
    Formate: Workshops

    Deutsche Gesellschaft e. V.
    Voßstr. 22
    10117 Berlin

    030 884 121 41
    dg@deutsche-gesellschaft-ev.de
    https://www.freireden-mitreden-gegenreden.de/

  • AntiAnti

    AntiAnti

    Das Projekt AntiAnti bietet an medialen Nutzungsgewohnheiten und Lebenswelten orientierte Workshops zu den Themen Rechtsextremismus, Islamismus und Antisemitismus an. Ziel des Projekts ist es, Jugendliche in schulischen und außerschulischen Kontexten in Präsenz- und Online-Formaten für menschenverachtende Ideologien im Netz zu sensibilisieren und mit ihnen Strategien für die aktive Auseinandersetzung mit diesen zu entwickeln. 

    Damit reagiert das Projekt auf einen wachsenden Bedarf und kombiniert hierfür innovative medienpädagogische Formate mit Inhalten der politischen Bildungsarbeit.Eine weitere Möglichkeit in der Arbeit mit jungen Menschen ist die Umsetzung einer Peer2Peer-Ausbildung. Dabei befassen sich die Teilnehmenden ausführlicher und langfristiger mit Inhalten und ihrer Selbstwirksamkeit im sozialen Umfeld. Für diesen Ansatz benötigt es einen engeren Austausch und Absprachen mit der jeweiligen Gruppe.

    Zusätzlich zu dem Angebot für Jugendliche bieten wir auch Fortbildungen für pädagogische Fachkräfte und Sozialarbeiter*innen an. In diesem Rahmen können diese ihre Fachkompetenzen in den Themenbereichen Diskriminierung, Rechtsextremismus, Islamismus und Antisemitismus im Kontext von sozialen Medien stärken. Mit unserem primärpräventiven Ansatz bieten wir den Teilnehmenden Unterstützung dabei, potenzielle Radikalisierungsangebote und -mechanismen zu beurteilen sowie eigene Handlungsoptionen zu entwickeln.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Antisemitismus, Islamismus / Salafismus, Hass im Netz

    Formate: Workshops, Fortbildungen, Online-Angebote

    mediale pfade.org – Verein für Medienbildung e.V.
    Oranienstr. 19a
    10999 Berlin

    030/55273140
    kontakt@medialepfade.org
    wirsindantianti.org/

  • BoostCamps für mehr Demokratie (BCD)

    BoostCamps für mehr Demokratie (BCD)

    Mit dem Modellprojekt werden für pädagogische Fachkräfte Instrumente, Tools und Trainings entwickelt, die sie in ihrer alltäglichen Arbeit mit Jugendlichen unterstützen. Diese Angebote sind darauf gerichtet, die eigene Kommunikation und das Verhalten im Netz zu hinterfragen bzw. Engagement gegen Hass und Gewalt im Netz zu stärken. Diese zu entwickelnden Bausteine sind Bestandteil des Fortbildungs- bzw. Trainingskonzept für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Methodische Grundlage sowohl der Tools zur notwendigen Kompetenzbilanzierung als auch der Trainings zur Verhaltensänderung sind handlungsorientierte, biografische und testbasierte Ansätze.

    Arbeitsfelder: Hass im Netz

    Formate: Workshops

    Förderverein für Jugend und Sozialarbeit e. V. (fjs)
    Marchlewskistr. 27
    10243 Berlin

    030 293 816 80
    projekte@fjs-ev.de
    https://www.boostcamps.de/

  • Civic.net – Aktiv gegen Hass im Netz

    Civic.net – Aktiv gegen Hass im Netz

    Das Modellprojekt „Digitalkompetenz stärken – Aktiv gegen Hass im Netz“ setzt auf die Förderung des zivilgesell-schaftlichen Engagements im Internet und einer digitalen demokratische Debattenkultur. Der digitale Raum ist ein fester und wesentlicher Schauplatz gesellschaftlicher Debatten und Konflikte, den rechtsextreme und rechtspopulistische Akteurinnen und Akteure immer stärker für ihre Anliegen zu nutzen wissen, indem sie dort rassistische, antisemitische und menschenfeindliche Inhalte verbreiten.

    Arbeitsfelder: Rechtsextremismus, Hass im Netz

    Formate: Workshops

    Amadeu Antonio Stiftung
    Novalisstr. 12
    10115 Berlin

    030 240 886 10
    info@amadeu-antonio-stiftung.de
    https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/die-stiftung-aktiv/projekte/civicnet-aktiv-gegen-hass-im-netz/

  • D3M0KR4713 - Demokratielabor

    D3M0KR4713 - Demokratielabor

    "D3M0KR4713 - Demokratielabor" will spielerisch Räume schaffen, in denen sich Jugendliche als Teilhabende einer politischen Gesellschaft ausprobieren können. Gleichzeitig werden sie dazu ermutigt, sich mit Hilfe von digitalen Kompetenzen, Werkzeugen und Technologien selbstbestimmt und aktiv an gesellschaftlichen Prozessen zu beteiligen. In Zeiten von Fake News, Hate Speech und Populismus will das Projekt das Internet für und mit jungen Menschen als positiven Gestaltungsraum für die politische Öffentlichkeit zurückerobern und die öffentlichen Diskurse in unserer alternden Gesellschaft um die Perspektiven Jugendlicher bereichern. Außerdem werdem Schulungen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in außerschulischen Jugendeinrichtungen und Jugendverbänden angeboten, um ihnen neue Zugänge zur Digitalisierung zu ermöglichen und sie dazu zu befähigen, die Formate jederzeit eigenständig und unkompliziert durchzuführen.

    Arbeitsfelder: Hass im Netz

    Formate: Workshops

    Open Knowledge Foundation Deutschland e. V.
    Singerstr. 109
    10179 Berlin

    030 577036660
    info@demokratielabore.de
    https://www.demokratielabore.de/

  • Das NETTZ - Vernetzungsstelle gegen Hate Speech

    Das NETTZ - Vernetzungsstelle gegen Hate Speech

    Durch das Modellprojekt soll eine „Community der Gegenrede“ aufgebaut und unterstützt werden. Es soll die Wirkungskraft aller Aktivistinnen und Aktivisten der digitalen Zivilcourage durch Vernetzung, Austausch und strategische Abstimmung erhöht werden. Durch bessere Verzahnung der digitalen Gegenrede mit der klassischen Demokratieförderung sowie durch Erfahrungstransfer von der Zivilgesellschaft an die Politik und IT-Wirtschaft soll langfristig der Engagementkontext für die Community der digitalen Zivilcourage verbessert werden.

    Arbeitsfelder: Hass im Netz

    Formate: Workshops, Online-Angebote

    gut.org gAG
    Schlesische Str. 26
    10997 Berlin

    030 767 644 8846
    hanna@das-nettz.de
    https://www.das-nettz.de/

 
 

© Jugend- und Familienstiftung des Landes Berlin
Obentrautstraße 55 | 10963 Berlin
Tel: 030 - 284 70 19 10

info@demokratie-vielfalt-respekt.de

Logo: Demokratie Vielfalt Respekt

© 2017