Jugend-Demokratiefonds startet erste Förderrunde für 2020!

Mehr Informationen

"Berlin gegen Nazis" gestartet

13.03.2014

Mit "Berlin gegen Nazis" ist eine berlinweite Mobilisierungsplattform an den Start gegangen, die, unterstützt durch zahlreiche Partner und den Berliner Senat, es künftig erleichtern soll, Nazi-Aktionen in der Stadt entschlossen entgegen zu treten. Das Portal www.berlin-gegen-nazis.de wird dazu als Plattform dienen.

Logo: Berlin gegen NazisBunter, größer und in der gesamten Stadt sichtbar – so sollen in Zukunft Proteste gegen Neonazis und Rassismus in Berlin aussehen. Die vom Senat geförderte Online-Plattform Berlin-gegen-Nazis.de vernetzt starke Partner aus Wirtschaft, Kultur und Sport sowie Migrantenselbstorganisationen und Gewerkschaften für gemeinsame Protestaktionen.

Das bundesweit einmalige Projekt dient gleichzeitig als Informationspool, Mobilisierungskette und Servicestelle gegen Rechtsextremismus. Droht eine rechtsextreme Großveranstaltung, werden mit Hilfe der Partner innerhalb kürzester Zeit hundertausende Menschen mit den nötigen Informationen versorgt.

Am 5. März wurde die Mobilisierungsplattform im Tipi am Kanzleramt der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Portal soll das zentrale und spektrenübergreifende Netzwerk gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus für die ganze Stadt werden.

Schon jetzt sind Vattenfall, das Tipi am Kanzleramt, der Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg, der Handelsverband Berlin-Brandenburg, die Gewerkschaft ver.di und der Berliner Ratschlag für Demokratie dem Netzwerk beigetreten. Auch der Fußballverein Türkiyemspor ist Partner von Berlin gegen Nazis. Die neuen Trikots des Frauenteams tragen jetzt das Logo des Netzwerkes.

Foto: Präsentation "Berlin gegen Nazis" (VDK)Informieren, Engagieren, Mitmachen

Das Netzwerk spricht gezielt Menschen an, die sich von den bisherigen Formen der demokratischen Proteste nicht angesprochen fühlen. Mit „Berlin gegen Nazis“ werden individuelle und anlassbezogene Möglichkeiten zum vielfältigen Engagement gegen Rechtsextremismus angeboten. Wer sich engagieren möchte, findet auf der Webseite ganz einfache Tipps, was jeder tun kann. Ein interaktiver Terminkalender informiert über alle Veranstaltungen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus, die in Berlin stattfinden.

Entwickelt und betreut wird „Berlin gegen Nazis“ vom Verein für Demokratische Kultur in Berlin e.V. (VDK), dem Trägerverein der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR). „Aus unserer langjährigen Erfahrung heraus wissen wir, dass es Zeit ist, neue Wege bei der Positionierung gegen Rechtsextremismus zu gehen“, sagte Bianca Klose, Geschäftsführerin des VDK und Projektleiterin der MBR Berlin. „Warum fühlen sich bei den Protesten immer nur dieselben angesprochen? Rechtsextremismus und Rassismus sind Probleme, die die gesamte Stadt betreffen und jeder kann etwas dagegen tun.“

Aktuelle Infos bekommt Ihr nicht nur auf www.berlin-gegen-nazis.de, sondern natürlich auch via Facebook und Twitter ().


Quelle: Pressemitteilung der MBR Berlin

0  Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar zu dieser Seite

Antwort auf:  Direkt auf das Thema antworten

5455 - 1

 

Newsletter abonnieren

Pressespiegel abonnieren

Der Versand erfolgt Montag bis Sonnabend jeweils bis 11:00 Uhr