Die Berliner Jugendjury
geht in die dritte Runde! 
Weitere Informationen

Nächste Förderrunde der Werner-Coenen-Stiftung

21.08.2020

Einsendeschluss für Förderanträge ist der 05.10.2020.

Jetzt Antrag bei der Werner-Coenen-Stiftung einreichen und Fördermittel beantragen. Das Stiftungskuratorium entscheidet am 26. November 2020 über die eingereichten Anträge.

Das wird gefördert:

Projekte von gemeinnützigen Trägern mit innovativen Ansätzen und Strategien im Umfeld der erzieheri-schen Hilfen mit nachfolgenden Schwerpunkten.

  • Jugendsozialarbeit und Kinderschutz / Jugendsozialarbeit und Gewaltprävention
    Kinderschutz und Prävention sind der rote Faden im Projekt
    In denen kann es um Bildung gehen, um Sensibilisierung, Beratung, Stärkung, um Lernen mit al-len Sinnen, um praktische Trainings zum besseren Umgang mit belastenden Alltagssituationen, etc.. Die Zielgruppe ist frei wählbar und setzt sich aus dem Personenkreis Kinder und Jugendli-che, Eltern und Mitarbeiter/-innen in Einrichtungen zusammen.


  • Stärkung von Familien (als institutionelle Angebote, keine Einzelfallhilfe)
  • Gutes Zusammenleben ist der rote Faden in Projekten für und mit Familien
    In denen kann es um Prävention gehen, um möglichem Bedarf an erzieherischen Hilfen vorzu-beugen, um Stabilisierung/Nachsorge nach Ende von erzieherischen Hilfen, um gezielte Unterstützung für Jugendliche auf dem Weg in die Eigenständigkeit, um Erleichterung von Übergängen, auch in Kitas, um Patenschaftsprojekte, um Unterstützung von Familien durch Beratungs- und Bildungsangebote, etc.

  • Armut in Berliner Familien (Neu)
    Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist der rote Faden im Projekt
    In dem kann es mit frei wählbaren Methoden um die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Unterschieden gehen, Gemeinsamkeiten und Verbindendes werden hervorgehoben, nied-rigschwellige Bildungsangebote für von Armut Betroffene oder Bedrohte, praktische Unterstüt-zung im Alltag, Sensibilisierung für die Auswirkungen von Armut, im Miteinander Teilhabe er-möglichen, Nicht-Teilhabe vorbeugen, etc.


Grundsätzlich geht es darum, die Angebotsvielfalt zu erhöhen, die Möglichkeiten zu erweitern, Spielräume zu entdecken und zu nutzen. Es geht um Inklusion, Annäherung, um Fortschritt, um das Beschreiten neuer Wege mit veränderten Präventionsangeboten und modellhaften sozial-integrativen Methoden. Die Entwicklung von Parallelsystemen soll vermieden werden.
Gern können auch Projekte entwickelt werden, die zwei oder alle Schwerpunkte miteinander verbinden. Experimentelle Projekte sind willkommen.
Bei allen Projekten sollen Kinder und Jugendliche, die mit oder ohne ihre Eltern geflüchtet sind, möglichst integriert werden.

Alle Infos zum Antragsverfahren und die ausführliche Ausschreibung gibt es online auf: www.werner-coenen-stiftung.de

Die Ausschreibung als PDF-Datei kann hier runtergeladen werden.

 

Newsletter abonnieren

Pressespiegel abonnieren

Der Versand erfolgt Montag bis Sonnabend jeweils bis 11:00 Uhr